07/06/2016

Ein großer Katzensprung für die Tigerin „Cleopatra“: Lea Rieck geht mit ihrer TRIUMPH Tiger 800 XCA auf Weltreise

Mit der Motorrad-Weltreise folgt sie quasi einer Familientradition: Nachdem ihr Vater in den 1970er Jahren Australien mit dem Motorrad umrundet und durchquert hatte, möchte Lea Rieck nun dafür sorgen, dass die noch weißen Teile in der Weltkarte der Riecks mit befahrenen Routen ergänzt werden. Am 2. Juni 2016 brach die Münchnerin daher in ihrer Heimatstadt auf ihrer Triumph Tiger 800 XCA auf. Ein Jahr nimmt sich die abenteuerlustige 30-Jährige nun Zeit, um mit ihrer Großkatze die Länder dieser Erde zu erkunden und hält das Erlebte in ihrem Blog unter www.got2go.de fest. Dort erfährt man auch, warum sie ihrer Tiger 800 den Namen „Cleopatra‘‘ gegeben hat: „Weil sie in ihrem Inneren die royalste aller Wildkatzen ist‘‘, so Rieck. Nachdem die Globetrotterin im Vorfeld der Reiseplanung zahlreiche Testfahrten „mit ruppigen Einzylindern und extrem schweren 650ern‘‘ gemacht hatte, stand die Fahrzeug-Entscheidung nach einer ersten Ausfahrt mit der 800er Triumph fest - Rieck hatte sich sofort wie sie selbst sagt, „in die schnurrende Britin verliebt‘‘

Für den „Around the World‘‘-Trip ist die für Geländestrecken optimierte XC-Baureihe der Tiger mit ihrem 21-Zoll-Vorderrad die beste Wahl. Neben dem Chassis und der langstreckentauglichen Ausstattung hat es Lea Rieck an ihrer Tiger 800 XCA vor allem der charakteristische Triumph-Triple angetan: „Man kann quasi gar nicht im falschen Gang sein. Der Dreizylindermotor läuft elastisch und butterweich und macht ‚Cleo‘ für mich zum perfekten Reisemotorrad - nie wieder taube Gliedmaßen wegen der Vibration‘‘, schwärmt Rieck. „Dank der 800 Kubik und 95 PS lassen sich auch längere Etappen problemlos überbrücken, wenn man mal ausnahmsweise nicht die ‚Scenic Route‘ fahren kann um ein bisschen voranzukommen.‘‘ 

Auf ihrer geplanten Tour wird die ehemalige Redakteurin zudem von der großzügigen Reichweite dank des 19 Liter fassenden Tiger-Tanks profitieren. Die ersten Etappenziele lauten: Türkei, Georgien, Armenien, Iran, Kirgistan, China, Pakistan, Indien, Nepal, Myanmar und Thailand. Von Bangkok oder Kuala Lumpur fliegen die Großkatze und ihre Besitzerin dann nach Südamerika, um dort Chile, Argentinien, Bolivien, Peru, Kolumbien, Mittelamerika, Mexiko und die USA unter die Räder zu nehmen. Ein weiterer Flug bringt das Duo laut aktueller Planung dann nach Marokko, von wo es quasi nur noch ein letzter, kleinerer Katzensprung über die Straße von Gibraltar nach Spanien, Frankreich und wieder zurück nach Deutschland ist. 

Den aktuellen Reisestatus von Lea Rieck kann man neben ihrem Blog auch auf Instagram www.instagram.com/lea_rieck oder Facebook www.facebook.com/got2go.de erfahren. Wer sich selbst von den Qualitäten der für Langstrecken-Reisen inklusive ausgedehnter Offroad-Touren besonders geeigneten Triumph überzeugen will, sollte sich gleich auf direkt vor Ort beim Händler zur Probefahrt anmelden. 


Zugehörige Artikel

18/05/2016

Tiger Adventure Week

Tiger Adventure Week: die aktuellen Großkatzen von Triumph probefahren und Motorrad-Traumreise gewinnen.

Weiter lesen
02/05/2016

Die zeitlos-edle "Quilted Barbour Jacket" für alle Gelegenheiten

Fahrer stilvoller Motorräder brauchen ein Outfit, das ihren Bikes in Sachen Qualität, Styling und Alltagstauglichkeit in nichts nachsteht. Für genau diese Bikerinnen und Biker gibt es nun die neue TRIUMPH Bekleidungs-Kollektion, die in Kooperation mit der britischen Traditionsmarke Barbour International entstanden ist. Das erste Highlight darin ist die neue Barbour Jacke im Design klassisch britischer Fahrerausstattung, die ab sofort bei allen TRIUMPH Händlern erhältlich ist.

Weiter lesen
02/05/2016

Original-Ersatzteile von TRIUMPH: Top-Qualität zu sehr günstigen Konditionen

TRIUMPH Original-Teile in gewohnter Spitzenqualität zu Preisen „auf Augenhöhe“ mit dem freien Zubehörmarkt – beim Händler der britischen Traditionsmarke sind Service- und Sturzteile für TRIUMPH Bikes zu sehr attraktiven Konditionen zu haben. Ein gutes Beispiel für „British Fair Play“ und eine wichtige Grundlage, um die laufenden Kosten beim Betrieb einer TRIUMPH immer im überschaubaren Rahmen zu halten.

Weiter lesen